Welcome! Hallo! Ciao! ¡Hola!

Watch out for at top and bottom of this website to select your language!

Kanada: Alberta und Britisch Columbia

By Comments are off

Mit Befahren der Provinz Alberta ändert sich recht schnell die Landschaft. Wir sehen die ersten Ausläufer der Rocky Mountains! Ein toller Anblick, auf den Berggipfeln liegt noch Schnee. Mitten in diesen Ausläufern suchen wir uns einen CP. Die Besitzer sind Schweizer und vor 11 Jahren ausgewandert und bevor wir noch richtig eingecheckt haben, haben wir erstmal ein Pläuschchen gehalten. Später in der Laundry beim Wäschewaschen lernen wir ein Ehepaar aus Hamburg kennen. Die beiden waren schon öfter in Kanada unterwegs und geben uns tolle Tipps für unseren späteren Aufenthalt in Vancouver und Vancouver Island.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: Manitoba und Saskatchewan

By Comments are off

Hinter dem Ort Kenora überqueren wir die Grenze zwischen der Provinz Ontario und Manitoba. Direkt am Highway gibt es ein Visitor Center mit wirklichen guten Infos über Manitoba, einer super Strassenkarte und tollen Tips von den Mitarbeitern.Wir entscheiden uns einen kleinen Umweg zu fahren und uns den Whiteshell Provincial Park anzusehen. Eine schöne Landschaft mit vielen Seen und noch mehr Mücken, riesigen Libellen  und anderen Insekten, die unser Auto umschwirren. Wir verzichten spontan auf eine Wanderung und schauen uns einige Stromschnellen an, finden dort Pelikane und bekommen Tips von einem netten Kanadier, der auch schon weit gereist ist, für unsere Weiterfahrt.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: Ontario

By With 1 comment

Provinz Ontario: 23.05.2014-11.06.2014

Ontario empfängt uns mit schönem Wetter, blühenden Apfelbäumen, Flieder und Kirschbäumen. Der Frühling ist hier schon etwas weiter. Und Ontario begrüßt uns wieder in Englisch, wir verstehen wieder alle Schilder und den nette Mitarbeiter am CP müssen wir nicht erst fragen ob er Englisch spricht, er spricht es einfach. Ja, aber nicht nur Frühling und Sonnenschein sind schon da, nein auch unsere neuen Freunde, die Mücken/Gelsen haben sich schon eingefunden. Da Kanada ein großes Land ist gibt es auch große Schwärme von großen Mücken. Hier ist alles immer etwas größer. Wir bekommen eine kleine Vorahnung von dem was uns wohl noch in den nächsten Monaten so erwarten wird.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: Quebec

By With 3 comments

Die Provinz Quebec empfängt uns dann erst einmal sehr freundlich mit einem kleinen Gastgeschenk: Wir wechseln die Zeitzone und bekommen eine Stunde geschenkt. Der Tag ist also etwas länger für uns. Gut so, weil es sind viele Campingplätze noch geschlossen (ich weiss ich wiederhole mich 😉 ) so dass wir weiter und länger fahren müssen als wir geplant hatten. Schließlich finden wir einen CP finden, direkt am Wasser, aber die Besitzer bieten uns nur einen Stellplatz mit Blick auf die vorbeiführende Strasse an. Nach dem wir ihnen erklärt haben, dass wir weder einen Stromanschluss brauchen und auch keinen direkten Wasseranschluss, dürfen wir uns direkt zwischen ihre noch unvermieteten Chalets direkt an den Strand stellen.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: New Brunswick

By With 4 comments

New Brunswick erreichen wir im Regen. Bis zum ersten schon geöffneten CP sind es einige Kilometer. Aber am Abend kommt die Sonne durch und wir machen noch einen entspannten Abendspaziergang nach der langen Fahrt. Wir glauben es war gut den Regentag zum Fahren zu nutzen.Unser Ziel ist über den Fundy NP den John River entlang zu den Grand Falls zu fahren um dann die Gaspesie-Halbinsel in Quebec zu besuchen.

Auf dem Weg zum FundyNP besichtigen wir in Hopewell die Potflowers. Die Tide ist hier so hoch, dass die Felsen, auf denen Bäume thronen, bei Flut im Wasser stehen und nur die Bäume zu sehen sind und bei Ebbe das Wasser soweit zurückgeht, dass man zwischen den Felsen spazieren gehen kann. Dies tun wir dann auch in aller Ruhe denn Birger hat sich über die Gezeiten vorher schlau gemacht, so dass wir bei Ebbe dort waren.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: Prince Edward Island

By With 3 comments

Wir verlassen den Bundesstaat Nova Scotia nach einer eiskalten Nacht ( Minusgrade) im Sonnenschein. Unser Ziel ist die Fähre von Nova Scotia nach Prince Edward Island ( PEI) zu erreichen um die Überfahrt bei strahlend blauem Himmel geniessen zu können. Deswegen setzen wir uns auf den Highway und fahren die 180km  vom Lake Ainsel auf Cape Breton nach Pictou durch. Mit der Fähre setzen wir in 75 Minuten nach Wood Islands in PEI über – nach Prince Edward Island- der kleinste Bundesstaat Kanadas. Einige von uns Mädels erinnern sich an die Geschichte von „Anne auf Green Gable“. Genauer dieser Ort liegt hier auf Prince Edward Island.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: Nova Scotia

By With 2 comments

(Lighthouse Route, Evangeline Trail, Marine Drive und Cape Breton)

Unser erster Übernachtungsplatz sollte in der Nähe von Peggy Cove liegen. Warum Peggy Cove? Also zunächst steht dort der meist fotografierteste Leuchtturm Kanadas, so ein Foto wollten wir auch haben.

Dann beginnt hier die Lighthouse Route  fast immer entlang der  Südküste. Diese wollen wir uns unbedingt anschauen! Aber ein wichtiger Grund ist auch, dass dort in der Nähe ein CP (Campingplatz) ist, der uns mitgeteilt hat, dass er für Wohnmobile schon im April ein Plätzchen frei hat, obwohl er erst offiziell am 1.Mai öffnet. Auch wissen wir aus Berichten von anderen Reisenden, dass man in Peggy Cove den Parkplatz am Visitor Center für eine Nacht nutzen kann.Denn  eigentlich hat die Saison in Kanada noch nicht begonnen und die meisten CP haben noch geschlossen. Warum wundert uns das jetzt nicht 😉 Die ersten CP öffnen Anfang Mai, ein Teil Mitte Mai und Anfang Juni beginnt die Hauptsaison.  Die Idee war auf dem Weg dorthin, dass uns noch fehlende Frischwasser ( ca 115 Liter) irgendwo zu organisieren, denn ohne Wasser können wir unsere Heizung nicht aufdrehen und nachts ist es doch mit ca 3°C recht frisch hier in Kanada. Guten Mutes fragen wir an der ersten Tankstelle an ob sie wohl einen Wasseranschluss haben an dem wir Wasser tanken können. Birger erntet nur ein bedauerndes Kopfschütteln. Die nächste Tankstelle wird zu meinem Projekt, ich bekomme zumindest ein „ wir würden gerne helfen aber unser Wasseranschluss ist defekt, so sorry „ Also scheinen Tankstellen nicht unsere beste Idee gewesen zu sein. Dann müssen wir auf den CP hoffen, dass er soweit schon bereit ist, dass wir Wasser tanken können.

JETZT WEITERLESEN

Kanada: Verschiffung und Halifax

By With 3 comments

Wir haben viel über die Möglichkeiten der Verschiffung unseres WOMOS in die USA auf anderen Blogs gelesen. Die Firma Seabridge war in allen Berichten die zuverlässigste und die erfahrenste Firma. Auch die ersten Kontakte mit Seabridge    – wir hatten einige Fragen zu verschiedenen Zielhäfen -, hat uns durch schnelle und kompetente Antworten überzeugt.

Wir haben uns entschieden nach Halifax/Kanada zu verschiffen. Ganz klassisch. Dies bedeutet für uns allerdings, dass die Reise erst Ende April losgeht aufgrund der klimatischen Verhältnisse.

JETZT WEITERLESEN

Teneriffa

By With 1 comment

Wir sind gut auf Teneriffa angekommen. Das Wetter ist aber genauso unbeständig wie die letzten zwei Tage auf La Palma.

Aber immer noch wärmer als in Deutschland ;-). Unser Ferienhäuschen steht in El Sauzal und hat einen schönen Blick auf den Teide (höchster Berg von Spanien) und aufs Meer.

Im Gegensatz zu La Palma sehen wir nicht nur das  Meer,  wir können es sogar hören. Das Häuschen ist wirklich nett und wir fühlen uns sofort wohl. Der Flug von La Palma dauert nur 25 Minuten und nach Übergabe der Unterkunft gehen wir erstmal los um den Kühlschrank aufzufüllen. Abends geniessen wir die Terrasse, den Blick  auf das Meer und eine Flasche Weißwein.

JETZT WEITERLESEN

La Palma

By Comments are off

Eigentlich wollten wir an einem Montag von Hamburg nach Teneriffa fliegen. Aber eben nur eigentlich…. Wir wussten, dass es in der Nacht  Schnee geben sollte in Norddeutschland, und wir sind daraufhin  am Morgen früher losgefahren zum Flughafen….. Aber…. Der erste Stau war quasi  direkt vor der Haustür, denn es hatte tatsächlich sehr viel (für norddeutsche Verhältnisse) geschneit und das erste Auto lag schon im Graben morgens um 6.30 Uhr.  Der Umweg zu einer anderen Autobahnauffahrt kostet etwas Zeit, da dort oben im Norden bei Schnee unter Autofahrern eine Geschwindigkeit über 30 km/h bei Schnee auf der Fahrbahn schon als Lichtgeschwindigkeit gilt…Endlich auf der Autobahn hatten wir das Glück die Streufahrzeuge zu treffen, auch gerne auf beiden Fahrbahnen  der zweispurigen Autobahn, aber wir fuhren trotzdem ca 40km/h. Wir sahen unsere Chancen gegen Null schwinden auf der Fahrt nach Hamburg. Doch dann, die Streufahrzeuge verliessen die Autobahn und wir fuhren los, Birger gab alles, wir hatten noch eine echte Chance den Flug zu bekommen………….Doch dann kurz vor dem Ziel, ein Stau. Nix ging mehr.

JETZT WEITERLESEN